Auslesen des NT-Useraccounts mit Apache 2.X unter Windows

Gerade in Firmen ist es manchmal praktischer, wenn die Benutzer sich an den Webapplikationen nicht extra anmelden müssen. Da dies allerdings für setzen von Berechtigungen in der Webapplikation meißtens unumgänglich ist, kommt die Idee des SSO (Single Sign On) genau richtig.
Man meldet sich also nur noch Morgens mit dem Rechner direkt an der Domäne an und brauch sich dann bei keiner Software mehr zu verifizieren. Das mag zwar nicht unbedingt mit jedem Browser funktionieren, allerdings funktioniert es mit den in Firmennetzwerken meist verwendeten „Internet Explorer“. Wichtig ist in diesem Beispiel, dass der Webserver, der die Daten liefert, sowie die Clients die die Daten abfragen alle an der Domäne angemeldet sind.
Microsofts IIS besitzt von Haus aus das Authentifizierungsverfahren NTLM„, beim Apache muss allerdings erst nachgeholfen werden.

Auf Linux Server Systemen, braucht man das Zusatzmodul NTLM2, auf Windows Servern braucht man das Modul mod_auth_sspi. Die Konfiguration ist denkbar einfach. Im Fall vom SSPI Modul müsst ihr einfach die Moduldatei in das Modulverzeichnis eures Apache Webservers verschieben und in der httpd.conf folgende Zeilen einfügen:

</pre>
LoadModule sspi_auth_module modules/mod_auth_sspi.so

<Directory '---Das Verzeichnis, das ihr per SSO schützen wollt">
 AllowOverride None
 Options None
 Order allow,deny
 Allow from all

 AuthName "SSPI"
 AuthType SSPI
 SSPIAuth On
 SSPIAuthoritative On
 SSPIDomain Eure Domain
 SSPIOmitDomain Off
 SSPIOfferBasic Off

 require valid-user
</Directory>

Das Modul solltet ihr möglichst als letztes laden…

Bevor ihr nun die Server Variablen auslesen könnt, müsst ihr beim jeweiligen Client den Webserver als Vertrauenswürdige Seite im Internet Explorer eintragen, sonst kann es zu Problemen kommen!

Nach einem Apache Restart, könnt ihr nun ausprobieren ob in dem angegebenen Verzeichnis, die entsprechenden Daten ankommen.

Mit dem Befehl:


echo $_SERVER['REMOTE_USER'];

Könnt ihr euch Domäne und NT Account des angemeldeten Benutzers ausgeben lassen.

iPod über NAS Synchronisieren und iTunes Server nutzen

Vor kurzem habe ich mir die  CH3SNAS zugelegt um meine Musik und co. darauf auszulagern und diese Daten von jedem Client im Netz abrufen zu können. Nun möchte ich jedoch meine Musik wie vorher in iTunes zu einer Medienbibliothek zusammenfassen und von dort aus auch direkt abspielen können. Zusätzlich möchte ich natürlich auch von dort aus direkt die Musik auf meinem iPod ziehen können.

iTunes Server vs. SMB Freigabe

Viele NAS Systeme für den Heimgebrauch haben einen integrierten iTunes Server. Dies hört sich ja schonmal toll an! Hat man diesen im Netzwerk aktiviert, sieht man in iTunes das NAS in einem Unterpunkt und kann diesen dann anwählen und die Musik direkt abspielen. Hierbei kann man jedoch die Details der Titel nicht editieren oder z.B. ein Cover hinzufügen. Das schlimmste daran ist jedoch, dass ich die angezeigte Musik nicht direkt auf meinen iPod ziehen kann. (Ist ja auch klar, da der iTunes Server ja im Grunde genommen nur ein Streaming Server ist!).

Möglicher Lösungsweg:

Das Problem ist relativ einfach zu lösen, indem man zum Musik hören einfach den iTunes Server benutzt und für alle anderen Dinge (Details ändern, Cover ändern, Musik auf dem iPod ziehen…) sich eine Medienbibliothek erstellt und als Medienbibliotheksordner den Speicherort auf dem NAS auswählt. Man kann aber auch einfach den Ordner im Explorer öffnen und die Musik per Drag an Drop in iTunes ziehen. Das hinzufügen der Dateien in die Bibliothek kann je nach Menge an Dateien natürlich unterschiedlich dauern!

Vorschlag:

Ich rate jedoch zum eigentlichen hören der Musik am Rechner den iTunes Server zu benutzen, da dieser es ermöglicht die Musik direkt abzuspielen (Streaming), auch wenn er die Datei nebenbei noch zu Ende lädt. Man kann natürlich auch die Dateien direkt aus der Medienbibliothek öffnen, jedoch startet er die Datei erst wenn sie komplett geladen wurde. Das kann natürlich bei großen Dateien auch nen moment dauern!

Ich hoffe ich kann mit diesem Artikeln einigen NAS und iPod Besitzern helfen.