Apple iPhone 4 32GB Unboxing, Testbericht und Erfahrungen

Seit ungefähr einer Woche bin ich nun endlich im Besitz eines iPhone 4. Ich habe es fast genau 3 Monate vor dem eigentlichen Termin meiner Vetragsverlängerung vorbestellt. Damals hat mich die Telekomdame zwar sehr komisch angeguckt, aber es hat sich gelohnt! Genau an dem Tag wo ich meine Vertragsverlängerung durchführen konnte war ich nun auch endlich bei der Vorbestellerliste an der Reihe. In diesem Artikel werde ich euch meine bisherigen Eindrücke und alltäglichen Erfahrungen schildern. Viel spaß! PS: In diesen Artikel werde ich sehr gerne mit meinem alten iPhone 3G vergleichen.

Endlich!
Nachdem ich 3 Stunden im Telekom Shop auf eine freie Mitarbeiterin warten musste, bekam ich dann endlich mein 32 GByte iPhone 4. Innerhalb einer halben Stunde war dann auch die Mini Sim Karte freigeschaltet. Da ich meine kostenlose iPhone 4 Hülle nur über die App bestellen konnte, habe ich mir für vorübergehend gleich noch eine Schutzfolie mitgenommen. Kostenfaktor lag bei ca. 9 Euro für 3 Folien die auf die Vorderseite des iPhone kommen. Leider hat der Telekom-Shop keine Folien für die Rückseite des Smartphones im Programm. Die reguläre Vertragsverlängerung in den Tarif Complete 240 hat mich inkl. Smartphone 149,99 Euro gekostet. Ein fairer Preis für die 32 GByte Variante wie ich finde.

Unboxing

Darf ich dich anfassen?
Das neue Smartphone aus dem Hause Apple fühlt sich sehr wertig und stabil an. Man hat den Eindruck perfekte Verarbeitung in der Hand zu halten. Dies sah bei den älteren Modellen ein wenig anders aus. Aufgrund der Glasflächen hat man allerdings (ich jedenfalls) sehr viel Angst das Gerät ausversehen fallen zu lassen oder irgendwie zu zerkratzen. Jedoch ist mir das bisher nicht gelungen ( zum Glück ) einen Kratzer in das edle Gehäuse zu machen. Ich habe bisher nur die iAcc Folie auf der Vorder- und die Artwizz Folie auf der Rückseite.
Der Druckpunkt der Standby-Taste ist mir etwas zu lasch. Manchmal merkt man garnicht, ob man sie nun gedrückt hat oder nicht. Die Druckpunkte der Lautstärkeregelungstasten sind jedoch top!

The Antennagate

Da es bereits reichlich Gesprächsstoff zu diesen Thema gab, möchte ich auch nicht großartig darauf eingehen. Anfänglich ist es mir mehrmals gelungen den Empfang durch anfassen des Gehäuses zu stören. Als ich dies dann jedoch meinen Arbeitskollegen demonstrieren wollte, ist es mir nicht mehr gelungen. Ich denke es kommt immer auf die aktuelle Standortbezogene Netzqualität an. Gesprächsabbrüche oder ähnliches konnte ich bisher noch nicht feststellen. Naja vielleicht kann man das AntennaGate auch als Schutzfeature ansehen:

„Sie: Schatz? Hallo?“ „Er: Tut mir leid ich verstehe dich nicht… Die Verbindung ist ganz schlecht. dut dut dut „

Lautsprecher und Kopfhörer:

Die Kopfhörer haben wieder eine integrierte Steuerung sowie ein Mikrofon. Mit den Kopfhöreren kann man nicht nur Gespräche annehmen, sondern auch die Lautstärke regeln und im iPod Modus navigieren. Die Klangqualität ist wie gewohnt in Ordnung. Die Verkleidung des Klinkensteckers ist deutlich eckiger geworden und wirkt deutlich stabiler.

Der integrierte Lautsprecher des iPhone sitzt nun auf der linken und nicht wie gewohnt auf der rechten Seite. Er ist aufjedenfall deutlich lauter als die der Vorgänger und kann sich „hören“ lassen.

The Retina is in your eyes!

Das neue Retina (deut. Netzhaut) Display von Apple hat eine Auflösung von 960 x 640 Pixel bei 326 ppi. Die hohe Auflösung und die satten Farben fallen sofort auf. Videos und Bilder auf dem iPhone sehen verdammt gut aus! (vorausgesetzt diese sind hochauflösend)

Das iPhone 24 Stunden lang benutzen? Ganz ohne aufladen?

Ja! Es funktioniert. Endlich kann ich die Funktionen meines Telefons nutzen, ohne mir gleich Gedanken darüber machen zu müssen wo ich das nächste Ladegerät finde! GPS, WLAN, Push-Meldungen, UMTS und Bluetooth ziehen beim 3G noch richtig Akkuleistung. Beim iPhone 4 habe ich diese Funktionalitäten durchgehend an und der Akku hällt ohne weiteres 2 Tage durch! Beim Vorgänger waren es zuletzt nur noch ein 3/4 Tag. Wenn ich jedoch den ganzen Vormittag Musik via Kopfhörer höre, zwischendurch noch am Twittern, Telefonieren und Spielen bin, ist der Akku spätestens am nächsten Morgen leer. Beachtlich, denn beim 3G hätte ich bei meinen derzeitigen Nutzungsbedarf nicht mal den Vormittag ausgehalten! Wenn man alle Akku lastigen Dienste ausschaltet und das Handy nicht viel benutzt, sollte die Akkulaufzeit bei bis zu 4 Tagen liegen. Die Frage ist nur, wann der Akku anfangen wird an Kapazität zu verlieren… Jedenfalls kann ich das Handy nun endlich auch als mp3 Player benutzen!

„Wähle Heinz Müller Schulze.“ iPhone: „Wähle 0538420923423“  o.O

Sprachsteuerung ist immer was richtig tolles! Jedenfalls solange sie auch einigermaßen funktioniert… Wenn ich ganz ehrlich bin, klappt das beim iPhone nur in 65 % der Fälle. Dort ist aufjedenfall noch Verbesserungspotenzial!

Hochauflösende Bilder, FaceTime, HDR, LED Flash, HD Videos? Cool!

In Sachen Kamera hat das iPhone deutlich zugelegt. Nicht nur auf der Rückseite neben den neuen LED Blitzlicht, sondern auch gleich vorne ist jeweils eine Kamerea vorhanden. Die vordere hat eine deutlich bessere Qualität als die 2MP Kamera vom 3G. Man kann damit Portraits von sich selbst schießen und sich dabei auch noch ansehen. Die Fotos mit der Frontkamera sind für Schnappschüsse in Ordnung. Die Kamera auf der Rückseite hingegen brauch sich nicht vor anderen Smartphone Kameras verstecken. Wenn man bei Sonnenlicht Fotos macht, können darunter sogar welche sein die man entwickeln lassen würde. Der Auslöser hat deutlich an Speed zugelegt und vermeidet dadurch stärkere Verwackler. In dunklen Ecken und bei schlechten Licht ist leider ein deutliches Rauschen erkennbar… Fotos die mit dem internen Blitzlich gemacht wurden, wirken leider sehr Farbunencht. Bilder im HDR Modus sehen dafür deutlich besser aus! Die Fokussierung ist für ein Handy ziemlich schnell und Präzise. Die folgenden Beispielbilder wurden von mir mit meinem iPhone geschossen. Was ich nun bei jeden iPhone Modell kritisiert habe, ist immer noch geblieben: Ich muss den Auflöser auf dem Display drücken und habe keinen gesonderten Knopf. Andere Hersteller schaffen es doch auch nen Auslöser am Rand des Handys unterzubringen, warum nicht Apple? So verwackelt man die einfachsten Bilder von viel zu oft…

Videos die mit dem iPhone aufgenommen wurden, können sich durchaus sehen lassen! Zwar ist der Autofokus ein wenig Träge, aber das Endprodukt kann sich durchaus sehen lassen! Seht selbst:

Das Video reiche ich Morgen nach!

Smartphone auf Speed:

Anfänglich waren Apps auf dem iPhone 3G noch flüssig nutzbar. Später wurden diese jedoch immer Komplexer und Ressourcenfressender… Mit jedem Firmwareupdate wurden die Ressourcen des 3G noch zusätzlich beeinträchtigt. Wenn dann der Programmstart von den einfachsten Programmen dann immer 30+ Sekunden dauerte, hat man es lieber gleich sein gelassen.

Mit dem iPhone 4 und den mitlerweile 120 Apps die ich drauf habe, kann ich mich bisher nicht beschweren. Spiele und Programme starten deutlich schneller und lassen sich viel flüssiger bedienen. Alleine der Hardwareunterschied wäre für mich ein großer Faktor zum Kauf gewesen. Die Sprünge vom 3GS zum 4 werden jedoch denke ich nicht mehr so groß ausfallen wie bei den Vorgängern vom 3GS. Das „Multitasking“, wenn auch kein echtes, beschleunigt das Navigieren zwischen Programm extrem!

PS: Über iMovie werde ich in einen der nächsten Artikel berichten.

Fazit:

Für iPhone Besitzer der ersten beiden Generationen lohnt sich der Umstieg. Das Leben wird durch die viel bessere Hardware nochmal deutlich angenehmer. Ob sich der Umstieg vom 3GS lohnt, müssten die Besitzer des 3GS wohl am besten wissen. Das AntennaGate wird in meinen Augen deutlich überbewertet und findet von mir keine weitere Beachtung. Es gibt zwar wie immer noch einiges, was man besser machen kann, aber warten wir die nächsten Generationen ab. Ich für meinen Teil bin glücklich mit der Entscheidung wieder ein iPhone zu nehmen!

Service bei Hardwareversand.de: Klare Empfehlung!

hardwareSeit nun ca. 3 Jahren kaufe ich meine Hardware meistens bei Hardwareversand. Die Preise sind für gewöhnlich sehr günstig und die Ware ist immer sehr schnell bei mir gewesen. Bis mir vor 2 Wochen meine Grafikkarte aufrauchte und ich auf einmal nur noch Bilder mit extremen Grafikfehlern bekam, hatte ich auch noch nie einen Garantiefall bei Hardwareversand.
Natürlich suchte ich direkt die Rechnung für die Grafikkarte raus, um zu überprüfen ob ich noch Garantie darauf habe. Tatsächlich hatte ich noch gerade mal 13 Tage Garantie! Diesmal hat es sich ausgezahlt gemacht, dass ich fast alle Rechnungen sehr penibel einhefte und aufhebe! Hinter der Rechnung hatte ich sogar noch den Ausfüllzettel für Rücklieferung (Retourschein). Diesen habe ich dann fix ausgefüllt und bei Hardwareversand angerufen, um zu fragen, wo ich die Grafikkarte denn hinschicken sollte. Der Callcentermitarbeiter machte zwar keinen netten Eindruck, aber immerhin konnte er mir weiterhelfen.
Er meinte, ich solle doch den beigefügten Paketschein auf das Paket kleben und einfach kostenlos wegschicken. Da ich diesen jedoch scheinbar nicht aufgehoben habe, machte ich einen Termin aus, wann ein DHL Mensch rausgeschickt werden würde, der das Paket (natürlich kostenlos) abholt.

Also packte ich die Rechnungskopie und den Retourschein mit in die Verpackung und übergab es am Terminlich vereinbarten Tag dem DHL Boten. Das war letzte Woche Dienstag! Diese Woche Montag, also genau 6 Kalendertage nachdem ich die Grafikkarte verschickt habe, klingelte der DHL Bote erneut. Zuerst dachte ich, ich hätte vergessen die Rechnung reinzulegen oder sowas. Aber nein! Ich bekam an diesem Tag meine Ersatzgrafikkarte. Da es meine XFX GeForce 8800 Ultra XXX nicht mehr gibt, bekam ich als Ersatzlieferung eine Sparkle GeForce GTX 285! Also ich finde das schon krass, als Ersatz für meine defekte 2 Jahre alte Grafikkarte (gut sie hat mal 600 Euro gekostet) eine Topaktuelle Grafikkarte aus dem gehobenen Bereich zu bekommen. Immerhin ist die neue Graka ca. 300 Euro Wert und die alte hätte gerade mal einen Gebrauchtwert von 100 Euro gehabt…Dementsprechend habe ich mich natürlich gefreut!
Fazit:
Hardwareversand.de ist nach meinen Erfahrungen nicht nur im Preis und Versandgeschwindigkeit absolute Spitze, sondern auch in den Serviceleistungen! Ich kann diesen Shop nur empfehlen und werde selbst auch weiterhin dort meine Hardware einkaufen!

Virtuelle Server bei server4you

Vor kurzem gab es bei Server4you eine von der Idee her nette Testaktion für deren Virtuellen Server. Sowas ist natürlich für die Leute interessant, die Wissen möchten, ob denn die Leistung eines vServers für sie ausreicht. Das Angebot war wirklich Verlocken: 4 Tage einen Virtuellen Server aus der Produktpalette umsonst testen. Nach den 4 Tagen wird dieser automatisch abgestellt und die unverbindliche Testphase ist ohne eine Kündigung oder irgendwelcher Tücken abgeschlossen.

Natürlich sollte man davon ausgehen, das bei einem solchen Angebot die Testserver höchstwarscheinlich um einiges Performanter sein werden als die, die man am Ende bekommt. Dies ist jedoch nur eine Spekulation von mir.

Gleich am Abend, nachdem ich das Angebot entdeckt habe, bestellte ich mir einen vServer zum ausgiebigen testen. Nach ca. 10 Minuten hatte ich auch schon ein Kundenpasswort bekommen und konnte den vServer über das Administrationsfrontend der Seite aktivieren. In der Nacht weckte mich dann mein iPhone um mir mitzuteilen, dass der vServer nun voll Funktionsbereit ist. Da ich natürlich nicht wegen einem Server mitten in der Nacht aufstehe, habe ich erstmal weitergeschlafen.

Am Morgen danach habe ich in der Pause meine Mails gecheckt und folgende in meinem Postfach gefunden:

Sperrung Ihres vSERVER Pro XXXXXX

Sehr geehrter Herr Rein,

leider mussten wir Ihren vSERVER Pro XXXXXX zu unserem Bedauern soeben sperren. Bitte setzen Sie sich schnellstmöglich mit uns unter der im PowerPanel angegebenen Telefonnummer in Verbindung, damit wir die Sache klären und Ihren Server wieder freischalten können.

Wir sind werktags von 09:00 bis 18:00 Uhr erreichbar.

Mit freundlichen Grüßen

Gut, nun wird die Sache ungewöhnlich. Ich versuchte mich daraufhin also im Powerpanel anzumelden um dort die Servicerufnummer rauszusuchen. Dies ging komischerweise nicht mehr (Später wurde mir am Telefon gesagt, dass das Powerpanel beim Sperren des Servers ebenso gesperrt wird(Toll! Wieso sagen die dann, dass ich dort die Telefonnummer herkriege?)).
Mein nächster Schritt war also, eine E-Mail Adresse rauszusuchen der ich schreiben konnte. Beim einloggen in meinem Mail Account konnte ich dann die nächste E-Mail von Server4you entdecken (Auf das wesentliche gekürzt):

Sehr geehrter Herr Rein,

der Betrieb von IRC Bot’s aller Art wurde verboten. Diese Massnahme wurde im Hinblick auf die Sicherheit unseres Netzwerks notwendig. Wir haben Ihren Server aufgrund auffälliger Netzwerkverbindungen zu so genannten Botnetzwerken, als aktiven IRC-Bot erkannt und diesen daher gesperrt.

Ich solle mich doch bitte umbedingt bei Ihnen melden. Da ich kein Stress haben wollte, habe ich dann doch auch irgendwann eine Kostenpflichtige Supportrufnummer gefunden, die ich dann anrufen konnte. Am anderen Ende ging dann ein Netter Herr X. an das Telefon. Dieser schien mir sehr gelangweilt und Müde zu sein (Muss ich ein schlechtes Gewissen haben, dass ich ihn geweck habe?). Ich schilderte Herr X. mein Problem und fragte, wie ich denn ein IRC Bot betreiben könnte, wenn ich mich noch nie auf dem vServer angemeldet habe?! Seine Antwort: ca. 3 Minuten Denkpause  -> -> -> „Joa?!?!?!, dann sagen Sie mir doch mal bitte Ihre Kundennummer. Gut, stellen Sie doch bitte einen Antrag, dass wir Ihnen den Server neu aufsetzen, dann dürfte es wieder gehen.“ Ich fragte Ihn also, an welche Mail Addy ich die schicken soll. Woraufhin er mir mitteilte, dass ich diesen Antrag per Fax schicken soll. Da ich jedoch kein Fax habe, dürfte dies also schwierig werden und ich fragte ob er das denn nicht ohne machen könnte. Antwort: „Wir führen gerade eine Wartung durch, ich rufe sie in einer halben Stunde zurück und sehe in der Zeit, was ich machen kann.“

60 Min. Später:
Da ich nun bereits die doppelte Zeit gewartet habe, dachte ich mir einfach nochmal anzurufen. Diesmal hörte sich der Mitarbeiter (Im übrigen der gleiche) noch verschlafener an als vorher. Er sicherte mir zu, diesen Vorgang schnellstmöglich durchzuführen und mich zurückzurufen. Diesen Anruf ist er mir bis Heute schuldig.

2 Tage Später in meinem E-Mail Postfach:

Kündigung Ihres vSERVER Pro XXXXXX

Sehr geehrter Herr Rein,

Ihr vSERVER Pro wurde soeben gelöscht, Ihre Kündigung ist
damit vollzogen.

Mit freundlichen Grüßen

Das nenn ich doch mal Support! Danke an Server4you für diese Testaktion, die mir zeigte, welchen Anbieter ich niemals empfehlen bzw. selbst nutzen werden. Ich denke, ich werde bei Hetzner bleiben ;).